Korrekte Ermittlung der Versicherungssumme besonders wichtig

Die Versicherungssumme in der Hausratversicherung stellt die Obergrenze der Leistung dar. Die genaue Ermittlung ist aber aufwendig. Daher stellen die Versicherer eine Hilfe zur Verfügung: Eine Faustformel (in der Regel 650 € je m² Wohnfläche) zur Summenermittlung. Finder diese Regel Anwendung, gibt es noch den "Unterversicherungsverzicht" kostenlos oben drauf. Damit sehen sich die meisten Kunden in Sicherheit.

 

Was aber heißt genau Unterversicherungsverzicht? Im Schadenfall prüft der Versicherer, ob die versicherte Summe den tatsächlichen Werten entspricht. Tut sie dies nicht, liegt eine Unterversicherung vor. Selbst bei einem kleineren Schaden wird dann die Leistung gekürzt, und zwar im Verhält von Versicherungssumme zu echtem Versicherungswert (§75 VVG). Auf genau diese Kürzung verzichtet der Versicherer im Schadenfall, wenn Unterversicherungsverzicht vereinbart ist.

 

Was aber viele nicht wissen: Im Totalschadenfall hilft der Unterversicherungsverzicht nicht, denn unabhängig von dieser Klausel ist auf jeden Fall bei der versicherten Summe Schluss. Ein Beispiel:

 

Sie haben Hausrat von 130.000 € in Ihrer Wohnung, die 100 m² groß ist. Sie versichern 65.000 €, also 650 € je m² Wohnfläche. Werden bei einem Schaden Sachen im Wert von 50.000 € beschädigt, bekommen Sie diese vollständig ersetzt. Beträgt der Schaden aber 100.000 € oder sogar mehr, erhalten Sie lediglich 65.000 €. Die restlichen 35.000 € gehen zu Ihren Lasten.

 

Sie sehen: Eine korrekte Ermittlung der Versicherungssumme ist auf jeden Fall sehr wichtig. Wir helfen Ihnen dabei. Außerdem gibt es einige Versicherer, die gänzlich auf eine Versicherungssumme verzichten. Dann sind Sie auf jeden Fall richtig versichert.

 

Mehr hierzu erfahren Sie bei uns.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0